Herren Auswärtsspiel Erfurt 16.02.2020

 

Stark dezimiert reisten die letzten sechs verbliebenen Chemnitzer Männer, bestehend aus Paul, David, Dave, Neo, Julius und Keeper Mario, ohne Wechsler zu ihrem letzten Hallenspiel nach Erfurt, um sich in einem epischen Fight mit der vermeintlich überlegenen Macht zu messen. Der Matchplan war klar: Kräfte sparen, da kein Wechsler zur Verfügung stand. In den Anfangsminuten ging dies auch perfekt auf, da wir 75% Ballbesitz für uns beanspruchen konnten. Dies wurde möglich gemacht durch die überraschend passive/defensive Spielweise der Erfurter. Nach einem Viertel der Spielzeit gelang Erfurt jedoch ein unglückliches Tor und die Chemnitzer lagen 0:1 hinten. Der Anstoß wurde zurück auf den torjägerlistenführenden Ruß gespielt, dieser knallte den Ball in den gegnerischen Kreis, wo der Ball vom allseits bekannten Iron Dave veredelt wurde und 30sek nach dem Gegentor war der Spielstand wieder ausgeglichen. Wir konnten effektiv gegen halten, doch zur Halbzeit stand es nach einer nachlässigen Phase leider 2:4. Das zweite Tor wurde erneut vom Iron Dave erzielt, der damit in der Torjägerliste mit David Ruß gleichzog.
In der zweiten Hälfte der Partie wurde das Spiel zunehmend aggressiver auf Seiten der Erfurter. Befeuert wurde dies durch den Auftritt eines Spielers auf Erfurter Seite. Besagter Spieler kehrte erstmals nach einer Rotsperre aus dem Hinspiel gegen Chemnitz zurück, in welchem er brutal vorging und zurecht vom Platz gestellt wurde. Nachdem er einen Fairness Handshake zunächst verweigerte und erst nach wiederholter Aufforderung des Schiedsrichters widerwillig einschlug, warf er seinen Schläger auf der Bank durch die Gegend und äußerte sich unverhältnismäßig gegenüber der Schiedrichter .
Erschwert wurde die Aufgabe für die Chemnitzer Männer als Star- und Stammspieler X Verletzungsbedingt vom Feld musste. Dem Hockeygott sei dank konnte er nach 2 minütiger Pause wieder ins Geschehen eingreifen. Beflügelt durch seine Genesung gelang David Ruß der Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 3:5. Mit diesem Tor sicherte er sich knapp doch noch den Torjägertitel. An dieser Stelle Glückwunsch von allen Seiten. Am Ende gewann Erfurt dennoch verdient mit 3:6. Das Spiel bekam jedoch leider einen unschönen Schlusspunkt...als nurnoch 15 Sekunden zu spielen waren und das Spiel längst entschieden war, wurde erneut Spieler X von einem völlig unnötigem Schleuderball aus einen Meter Entfernung niedergestreckt, sodass er für mehrere Minuten liegen blieb.
Glücklicherweise konnte er bald darauf wieder lachen (Arztbesuch dennoch empfohlen) und wir setzten zufrieden mit der erbrachten Leistung zur Heimreise an.

JB

Chemnitz Hockey